Gewissenhaftes arbeiten wird belohnt

Google hat in den letzten Monaten einige Verbesserungen am Algorithmus vorgenommen. Mit dem harmlosen Namen „Panda“ hat letztes Jahr alles begonnen. Zunächst ging es nur um schlechten Content, Webseiten mit zu stark suchmaschinenoptimierten Texten, oder mit keinem Mehrwert für die Besucher wurden im Ranking abgestuft und qualitativ höherwertige Webseiten bekamen, auch ohne SEO, bessere Chancen bessere Positionen in Google zu bekommen.

In den letzten 6-8 Monaten wurden auch in Deutschland mehrere Pandastufen gezündet, laut einigen Aussagen im Netz sind wir schon bei Panda 3.4.

Schemata zum Thema SEOAnfangs waren die Auswirkungen nicht sehr heftig und zum großen Teil auf Seiten die niemand vermissen wird beschränkt. Seit ein bis zwei Monaten etwa betreffen die Panda-Updates zunehmend auch Webseiten, die qualitativ in Ordnung sind, aber gegen die Google-Richtlinien verstoßen haben. Insbesondere Link-Kauf wird von Google nicht toleriert, weil Hyperlinks ein wichtiger Rankingfaktor sind. Man kann sich das in etwa so vorstellen: Ein Geschäft über, das viel und dauerhaft geredet wird, ist in der Regel ein gutes Geschäft. Durch Mundpropaganda erfahren immer mehr Menschen von dem Geschäft und es wird zunehmend bekannter. Ähnlich verhält es sich mit Links auf Internetseiten, je mehr Links auf eine Seite gesetzt werden, desto höher ist die Chance für den Google-Algorithmus, dass es eine gute Webseite ist, deren Inhalt auch für Suchende interessant sein könnte.

In den SEO-Foren, in denen ich aktiv bin, kommen seit Wochen immer häufiger Hilferufe von Webseitenbetreibern, deren Homepages keine Besucher mehr über Google erhalten.

Aber es gibt auch noch eine andere Seite der Medaille: In meinen Statistiken, von mir betreuter Webseiten in Bereichen, wo viel Suchmaschinenoptimierung betrieben wird, erhalten seit Wochen stetig immer mehr Besucher. Meine Kunden können sich freuen, dass ich mich weitestgehend an die Google-Richtlinen halte, auch wenn das Gegenteil kurzfristig vielleicht effektiver wäre. So ist mein Ziel mit meinen Kunden langfristig partnerschaftlich zusammenzuarbeiten, dabei bringen kurzfristige Erfolge niemanden wirklich weiter, das geht nur mit langfristigem Erfolg.

Man schafft langfristigen Erfolg mit Kundenbindung und mit Kundenzufriedenheit, dann kommen auch die Links von ganz alleine, auch ohne gegen die Google-Richtlinien zu verstoßen. Ein leichtes Anschubsen der Kunden oder Besucher in die richtige Richtung schadet aber auch nicht, wenn man weiß wie.

Kommentar verfassen